Unsere Falknerei

Im Hochwildpark Kommern könnt Ihr unsere Eulen und einen australischen Eisvogel im Freiflug erleben, ganz nah bestaunen und viele Aktionen rund um unsere Vögel als persönliches Highlight buchen. *

Was euch erwartet

Im Sommer 2022 haben drei Eulen und ein australischer Eisvogel bei uns ihr neues Zuhause gefunden und werden seither falknerisch gehalten, d. h. sie werden im Freiflug gefüttert und können von unseren Besuchern auch außerhalb ihrer Volieren bestaunt werden.

Ihr wollt beim Freiflug dabei sein?

Unsere Vögel werden täglich im Freiflug gefüttert und Ihr habt derzeit die Möglichkeit mittwochs, samstags und sonntags ab 13 Uhr dabei zu sein.

Unsere gefiederten Freunde lieben es, von unseren Tierpflegern durch den Park getragen zu werden. Nach der Fütterung haben Besucher die Gelegenheit, die Tiere aus nächster Nähe zu beobachten und zu fotografieren. Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen auch gerne für Fragen zur Verfügung.

Wir wünschen Euch viel Freude bei diesem spannenden „Einfach-näher-dran-Abenteuer“ im Hochwildpark Kommern, zusammen mit unserer Vogel-Familie und dem gesamten Parkteam!

Ihr wollt beim Flugtraining dabei sein?

Unsere Vögel werden täglich trainiert und Sie haben derzeit die Möglichkeit, zwischen 13 und 15 Uhr (außer montags) im Kleintierbereich beim Training dabei zu sein.

Unsere gefiederten Freunde lieben es, von unseren Tierpflegern durch den Park getragen zu werden. Nach der Fütterung haben Besucher die einzigartige Gelegenheit, die Tiere aus nächster Nähe zu beobachten und zu fotografieren. Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen auch gerne für Fragen zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei diesem spannenden „Einfach-näher-dran-Abenteuer“ im Hochwildpark Kommern, zusammen mit unserer Vogel-Familie und dem gesamten Parkteam!

Kookaburra (Eisvogel)
Kooki

Dies ist unser australischer Eisvogel namens „Kooki“. Der Kookaburra ist in seiner Heimat Australien bei den Einheimischen äußerst beliebt. Er ist ein geschickter und erfolgreicher Jäger, der eine Vielzahl von Beutetieren wie Nagetiere, Insekten und sogar kleine Giftschlangen erbeutet.

Bei unseren Tierpflegern ist er ebenfalls sehr beliebt, denn seine rasante Art zu fliegen macht es zu einem großen Vergnügen, mit ihm zu arbeiten! Obwohl sein schallender Ruf, der ihm den Spitznamen „Lachender Hans“ eingebracht hat, nicht oft zu hören ist, ist er äußerst ansteckend!

Waldkauz
Mütze

Wie bezeichnet man einen Waldkauz, der gerne auf Kopfbedeckungen landet? Natürlich: „Mütze“! Dieser kleine Kerl ist nicht nur unglaublich niedlich, sondern auch ein äußerst geschickter Flieger, der um Bäume und Äste genauso elegant manövriert wie über die Köpfe unserer Besucher.

Waldkäuze sind die am häufigsten anzutreffenden Eulen in unseren Wäldern und im Gegensatz zu vielen anderen Arten nicht bedroht.

Mütze ist manchmal ein wenig eigen und lässt uns ab und zu ein bisschen warten, während er neugierig seine Umgebung erkundet. Doch Geduld ist das oberste Gebot, wenn es um unsere Eulen geht.

Habichtskauz
Diana

Habichtskäuze sind in Europa eher selten anzutreffen, denn sie kommen hauptsächlich in den Wäldern der Paläarktis und ostwärts bis Korea und Japan vor. Erfolgreiche Wiederansiedlungsversuche laufen im Grenzgebiet zwischen Deutschland, Österreich und Tschechien.

Unsere bezaubernde Habichtskauzdame namens „Diana“ ist eine wahre Diva! Sie wird dem Ruf der Eulen, eine gewisse Ähnlichkeit mit Katzen zu haben, durchaus gerecht.

Sie hat ihren eigenen Kopf und stellt unsere Tierpfleger vor eine echte Herausforderung. Doch ihr einzigartiger Charakter macht sie zu einem besonders faszinierenden Mitglied unserer Vogel-Familie.

Europäischer Uhu
Cato

Unser Uhu namens „Cato“ ist wahrhaft königlich, denn er ist der größte Vertreter der Eulen weltweit! Mit seinen leuchtend orangefarbenen Augen zieht er alle Blicke auf sich und präsentiert sich auch im Flug in bester Form. Mit einer imposanten Flügelspannweite von über 1,50 Metern ist er wirklich beeindruckend!

Cato hat eher einen gemütlichen Charakter und ist manchmal ein wenig flugfaul, was jedoch typisch für viele Eulenarten ist. Er zieht es gelegentlich vor, ein paar Meter zu Fuß zurückzulegen, um sich das anstrengende Fliegen zu ersparen.